Hintergrundtext

Brexit – na und?

Deutsche Firmen sehen dem Brexit überraschend entspannt entgegen. Nur wenige – vor allem aus der Industrie – erwarten negative Folgen für ihre Geschäfte. Andere können dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union sogar Positives abgewinnen, zeigt eine Unternehmensbefragung des IW Köln.

FOTO: industrieblick/Fotolia

Mit Theorie und Praxis ist das manchmal so eine Sache – auch beim Brexit: Nachdem sich die Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union ausgesprochen haben, heißt es im Vereinigten Königreich immer wieder, dass vor allem deutsche Unternehmen alles daransetzen werden, den Brexit so sanft wie möglich zu gestalten. Doch neue Zahlen des IW Köln zeigen, dass die Briten bei den Verhandlungen mit der EU wohl kaum mit entsprechender Schützenhilfe rechnen können.

90 Prozent der Unternehmen nur wenig betroffen

Über 90 Prozent der 2.900 deutschen Unternehmen, die das IW Köln zu den Brexit-Folgen befragt hat, gaben bei allen angesprochenen Aspekten an, nicht oder nur wenig betroffen zu sein. Lediglich zwei bis drei Prozent der Firmen erwarten starke Auswirkungen des Brexit auf ihre Investitionen und Beschäftigtenzahlen.

Es überrascht zwar nicht, dass deutsche Firmen den Außenhandel mit der Insel noch am meisten gefährdet sehen. Doch selbst in diesem sensiblen Bereich stellt sich nur jedes zehnte Unternehmen auf erheblich härtere Zeiten wegen geringerer Nachfrage und schlechterer Wechselkurse ein. Von leicht negativen Folgen gehen rund 30 Prozent aus.

Kein Arbeitsplatzabbau

Laut der Konjunkturprognose des IW Köln dürfte sich der rückläufige Handel mit dem Vereinigten Königreich im Jahr 2017 nur moderat im deutschen Bruttoinlandsprodukt niederschlagen: Es könnte um ein Viertel Prozent geringer ausfallen als ohne Brexit-Votum.

Generell sehen Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern die Zukunft in der Nach-Brexit-Welt düsterer als kleine und mittlere Unternehmen. Das ist verständlich: In der Regel sind es Großunternehmen, die über Ländergrenzen hinweg mit Waren und Dienstleistungen handeln. Doch auch wenn von diesen Firmen etwa 20 Prozent aufgrund der Pfund-Abwertung einen Rückgang ihrer Exporte nach Großbritannien erwarten, rechnen sie kaum damit, deshalb Beschäftigung abbauen und Investitionen kürzen zu müssen.

Es wird auf Brexit-Profiteure geben

Auf der anderen Seite können erstaunlich viele Firmen dem nahenden Brexit sogar Positives abgewinnen: Knapp ein Viertel der befragten Unternehmen geht von besseren Geschäften infolge des Brexit aus. Einen starken Schub erwarten allerdings nur rund 2 Prozent.

Über 18 Prozent erhoffen sich positive Auswirkungen auf die Investitionen am Standort Deutschland, knapp 15 Prozent sehen bessere Beschäftigungsperspektiven und etwas mehr als 15 Prozent denken, dass sie auf der Suche nach Fachkräften aus einem größeren Angebot schöpfen können als bislang.

Bei der Frage, ob es einen harten oder einen weichen Brexit geben wird, legten sich sechs von zehn Firmen auf die softe Variante fest. Danach sieht es nach den jüngsten Ankündigungen von Premierministerin Theresa May zwar nicht aus, entscheidend ist das Wie aus Sicht der Unternehmen aber ohnehin nicht. Mit Blick auf die Effekte des Brexit erwarten sie nur moderate Unterschiede zwischen einer harten und einer weichen Trennung.


(Stand: Februar 2017)

Das könnte Sie ebenfalls interessieren ...

Projekte & Tools

Lehrerservice

Quick-Finder
Aktuelle Themen

Ich brauche ...

THEMA


FORMAT


SCHLAGWORT


Neue Unterrichtsmaterialien und Informationen zu aktuellen Themen – bleiben Sie auf dem Laufenden.

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anregungen.