Exkursion

Museum Industriekultur

Adresse

90317 Nürnberg
Äußere Sulzbacher Str. 62

Art der Exkursion

Museum

Info

Kultur und Industrie

Entlang einer Museumsstraße präsentieren sich historische Ensembles und stellen eine Verbindung zwischen Technik-, Kultur- und Sozialgeschichte her. Auf der einen Seite dokumentieren Museumseinheiten wie z.B. ein Dampfmaschinenhaus oder eine Druckwerkstatt das Arbeitsleben im industriellen Zeitalter. Auf der anderen Straßenseite spiegeln Wohnräume oder ein Kino den Alltag außerhalb von Fabrik und Kontor. Das Museum schreibt die Entwicklung bis in die Gegenwart fort und wirft einen Blick in die Zukunft. Nicht die großen historischen Ereignisse wie Kriege oder politische Umwälzungen stehen im Mittelpunkt, sondern das Leben der Menschen aller Gesellschaftschichten: ihr Alltag, ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen, ihre Art zu feiern, sich zu bilden, sich zu erholen, ihre Kunst und Kultur, die Zusammenhänge des privaten und öffentlichen Lebens. Dies alles ist verwoben mit der Darstellung der Geschichte der Industrialisierung in Nürnberg - wo im 19. Jahrhundert das industrielle Herz Bayerns schlug.

Gipsmühle

Den Auftakt der Museumsstraße, dem Bereich Arbeit und Technik zugeordnet, bildet eine Gipsmühle, die einst die Wasserkraft der Pegnitz als Energiequelle nutzte. Sie steht für zahlreiche wasserkraftbetriebene Anlagen aus vorindustrieller Zeit wie Mühlen, Hammerwerke und vieles andere.

Kettensteg

An die Zeit vor der Industrialisierung erinnert das Modell des Nürnberger Kettensteges. 1824 erbaut von Konrad Georg Kuppler, wurde er zum technischen Vorbild für die Hängekonstruktionen zahlreicher Brücken. Als dann im Jahr 1835 mit dem "Adler" die erste deutsche Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth fuhr, brachte dieses Ereignis die Industrialisierung erst langsam und dann immer schneller in Fahrt. Dampfmaschinen gaben von jetzt ab den Rhythmus vor, die Stechuhr wurde zum Symbol einer ganz neuen, ungewohnten Zeitdisziplin für die wachsende soziale Schicht der Fabrikarbeiter. Mit dem steigenden Bedarf an Arbeitskräften wuchs die Stadt immer rascher, Wohnraum wurde immer knapper.

Maschinenbauanstalt J. W. Spaeth

Eine Zweizylinder-Kolbendampfmaschine und eine transmissionsbetriebene kleine Maschinenhalle erinnern im Museum an den ehemaligen "Mühlarzt" Johann-Wilhelm Spaeth, aus dessen Maschinenfabrik die ausgestellte und vorführbare kleine Dampfmaschine stammt. Bei Spaeth waren überwiegend Handwerker beschäftigt, die, auf eigene Rechnung, zumeist in geringen Stückzahlen produzierten. Die Dampfmaschine, die in nur zwei Exemplaren hergestellt wurde, tat mit 15 PS im Nürnberger Eisenbahn-Ausbesserungswerk ihren Dienst.

Dampfmaschinenhalle

Anders als Spaeth setzte man bei MAN, vormals Cramer Klett, konsequent auf fabrikmäßige Fertigung. Im Museum symbolisiert dies vor allem die gewaltige MAN-Tandemdampfmaschine, deren rund 1100 Pferdestärken einst eine ganze Walzstraße des Eisenwerks mit Kraft versorgten. Bei Vorführungen setzt sich der stählerne Koloß auch heute noch eindrucksvoll in Bewegung. Stromgenerator und Turbine waren weitere Motoren der Industrialisierung.

Besondere Angebote für Schulen

Das Kunst- und Kulturpädagogische Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ) erarbeitet das museumspädagogische Programm und bietet im Museum Industriekultur verschiedene Themen.

Kontakt

Person:Museum Nürnberg
E-Mail:museen@stadt.nuernberg.de
Telefon:(0911) 2313875
Telefax:(0911) 2313470

Eintritt

Erwachsene:5.00 €
Schüler / Minderjährige:1.50 €
Ermäßigung für Schulklassen:Es gibt Ermäßigung für Schulklassen und Gruppen

Besonderheiten Eintritt

Mit einem Aufpreis von 2,50 Euro können Sie Ihre Eintrittskarte auch als Tageskarte nutzen, d.h. Sie können mit Ihrer z.B. im Museum Industriekultur gekauften Tageskarte am selben Tag kostenlos auch die anderen städtischen Museen besuchen.

Öffnungszeiten

Anmeldung / Vereinbarung:Ohne Anmeldung
MontagGeschlossen
Dienstag09:00 - 17:00
Mittwoch09:00 - 17:00
Donnerstag09:00 - 17:00
Freitag09:00 - 17:00
Samstag10:00 - 18:00
Sonntag10:00 - 18:00

Führungen

Kontakt für Führungen

Person:Museum Nürnberg
E-Mail:schulen@kpz-nuernberg.de
Telefon:(0911) 1331241
Telefax:(0911) 1331200

Besondere Angebote

Führungen für Schulen: 25 EUR zuzüglich Museumseintritt (für jeweils 1 Thema bzw. Führung)

Quick-Finder
Projekte & Tools

Ich brauche ...

THEMA


FORMAT

STUFE


SCHLAGWORT


Neue Unterrichtsmaterialien und Informationen zu aktuellen Themen – bleiben Sie auf dem Laufenden.

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anregungen.