Unterrichtsentwurf

Rechtsformen von Unternehmen

Gymnasium, berufliche Schule, Sekundarstufe II

FOTO: fotolia/cirquedesprit

Unternehmen in Deutschland können auf verschiedene Arten voneinander differenziert werden. Das wesentliche Unterscheidungsmerkmal stellt die Rechtsform des Unternehmens dar, da sie die juristischen Rahmenbedingungen eines Unternehmens definiert. Es werden Einzelunternehmen, Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften unterschieden.

Je nach Rechtsform gelten andere Vorgaben bezüglich der Kriterien Firmenbezeichnung, Gründungsvoraussetzungen, Geschäftsführung und Vertretung, Haftung sowie Gewinnverteilung. Die Kenntnis dieser Unterschiede ist für Schülerinnen und Schüler in mehrfacher Hinsicht von Bedeutung. Zum einen begegnen ihnen die Abkürzungen der Rechtsformen im täglichen Leben und sie sollten in der Lage sein, relevante Unterschiede zu benennen. Zum anderen sollten sich die Jugendlichen als Bewerber bzw. Auszubildende mit der Rechtsform des (zukünftigen) Ausbildungsunternehmens befassen. Zuletzt sollte auch die Wahl der geeigneten Rechtsform bei einer Unternehmensgründung thematisiert werden, da diese weitreichende Konsequenzen mit sich bringt. In der geplanten Unterrichtseinheit wenden die Schülerinnen und Schüler ihr erlerntes Wissen zu den Rechtsformen an verschiedenen Lernstationen an und festigen es somit.

Benutzen Sie ein interaktives Whiteboard in Ihrem Unterricht? Die entsprechenden Lernstationen gibt es auch als Smarboard-Module hier.

 

      

Das könnte Sie ebenfalls interessieren ...

Quick-Finder
Unterrichtsmaterialien

Ich brauche ...

THEMA


FORMAT

STUFE

SCHULE


SCHLAGWORT


Neue Unterrichtsmaterialien und Informationen zu aktuellen Themen – bleiben Sie auf dem Laufenden.

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anregungen.