Über diese Rubrik

Hier finden Sie aktuelle Beiträge, Unterrichtsmaterialien, Projekt- und Literaturtipps rund um die zunehmende weltwirtschaftliche Verflechtung sowie die Europäische Union und ihre Gemeinschaftswährung.

Wirtschaftslexikon

Europäische Union – die wichtigsten Institutionen und Begriffe im Überblick

Was ist die europäische Kommission und wer gehört ihr an? Wie unterscheiden sich Europarat, europäischer Rat und der Rat der Europäischen Union? Welche Aufgaben und Pflichten hat die europäische Zentralbank? In der europäischen Union gibt es eine Reihe Gremien und Institutionen. Wir erklären sie in unserem Wirtschaftslexikon. Zusätzlich beleuchten wir weitere Begriffe, die eng mit der EU verknüpft sind. Klicken Sie sich einfach durch.

Topthema

Erasmus: Ein Ticket für neun Millionen Menschen

Das europäische Erasmus-Programm, das in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert, hat zunächst nur Studenten finanziell unterstützt, die ein Auslandssemester absolvieren wollten. Mittlerweile fördert das zu Erasmus+ umgetaufte Projekt nicht nur einen deutlich größeren Personenkreis, sondern umfasst auch sämtliche Bildungsbereiche. 

Dossier

Klimawandel - die Rolle von Wirtschaft und Politik

Das Klima auf unserem Planeten verändert sich. Der Mensch hat daran einen gehörigen Anteil. In unserem Dossier zum Klimawandel erklären wir, warum sich die Erde erwärmt und welche versteckten Klimakiller es gibt. Außerdem betrachten wir die Rolle der Industrie und die Maßnahmen der Politik, um den Klimawandel einzudämmen.

Interview

„Der Emissionshandel muss einfacher werden“

Der Emissionshandel ist das zentrale Klimaschutzinstrument der EU. Seit 2005 wird das Verfahren angewendet. Über die Vor- und Nachteile des Systems und mögliche Alternativen spricht David Kroll, Fachleiter für Emissionshandel bei einem Umweltgutachter, im Interview.

Dossier

Brexit - Wie geht es weiter?

Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu tiefgreifenden Veränderungen der Wirtschaft auf beiden Seiten führen. Wie die Verhandlungen laufen könnten, welche Konsquenzen deutsche Unternehmen erwarten und wie die Briten selbst über den Brexit denken - das alles lesen Sie in diesem Dossier.

Topthema

Lohnstückkosten im internationalen Vergleich

Lohnstückkosten sind einer der entscheidenden Faktoren für die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes. Deutschland hatte 2015 im internationalen Vergleich den siebthöchsten Wert. Solch hohe Arbeitskosten kann man sich aber nur in Kombination mit einer hohen Produktivität leisten. Wie steht die Bundesrepublik im Vergleich mit anderen Staaten da? Und wer führt das Ranking mit den höchsten Lohnstückkosten an? Wir zeigen es.

TTIP – was ist das eigentlich?

Seit Sommer 2013 verhandeln EU und USA über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP. Immer wieder tauchen die Verhandlungen in den Medien auf. Immer wieder wird TTIP totgesagt und immer wieder dagegen demonstriert. Doch worum geht es eigentlich? Anhand dieses Arbeitsblatts lernen die Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Fakten rund um das Freihandelsabkommen kennen und setzen sich mit den Positionen der Befürworter sowie der Kritiker auseinander. Die Arbeitsaufträge bauen aufeinander auf, können aber auch unabhängig voneinander bearbeitet werden.

Grafikstrecke

Brexit: Was für die Briten auf dem Spiel steht

Die Entscheidung ist gefallen: Knapp, aber mehrheitlich haben die Briten am 23. Juni 2016 beschlossen, aus der Europäischen Union auszutreten. Damit gehen ihnen die Freiheiten des Binnenmarkts verloren – es sei denn, in den Austrittsverhandlungen wird etwas anderes vereinbart. In welchem Ausmaß die britische Witschaft davon betroffen ist, zeigt diese Grafikstrecke.

Neues Unterrichtsmaterial

Was in der Zahlungsbilanz steckt

Die Wiener Tourismuswirtschaft jubelt. Migranten überweisen ihren Familien Geld in die Heimat. VW baut eine Fabrik in China. Gemeinsam haben diese drei Beispiele, dass Geld und Leistung Landesgrenzen überschreiten. Wo sich das alles in der Zahlungsbilanz einer Volkswirtschaft wiederfindet, darum geht es in dieser Unterrichtseinheit. Die Schülerinnen und Schüler lernen den Aufbau der Zahlungsbilanz kennen und ordnen den einzelnen Teilbilanzen verschiedene Beispielfälle zu.

Interview

Die Integration von Flüchtlingen aus wirtschaftshistorischer Sicht

Deutschlands Stadtzentren waren nach dem Kriegsende im Mai 1945 Trümmerhaufen. Ein Großteil der Bevölkerung war unterwegs – ausgebombt, vertrieben, geflohen oder entkommen. Im Jahr 1960 machten Vertriebene und Flüchtlinge fast ein Viertel der westdeutschen Bevölkerung aus. Der Wirtschaftshistoriker Martin Uebele erklärt im Interview, wie Deutschland es in der Nachkriegszeit geschafft hat, mehr als 13 Millionen Heimatlose zu integrieren.

 

Neues Unterrichtsmaterial

Die Bedeutung von Handelsbilanzungleichgewichten

Einerseits zählt das außenwirtschaftliche Gleichgewicht nach wie vor zu den erstrebenswerten wirtschaftspolitischen Zielen, andererseits feiern die Medien Deutschland regelmäßig für seine Exportstärke. Wie passt das zusammen? Welche Bedeutung haben Importe und Exporte für die deutsche Wirtschaft? Wo liegen die Vorteile einer starken Exportwirtschaft, wo die Nachteile? In dieser Unterrichtseinheit erarbeiten die Schülerinnen und Schüler selbstständig Aspekte zum Thema Handelsbilanzungleichgewichte. Sie sammeln im Internet Informationen und Argumente und verwenden diese in einer Podiumsdiskussion.

Neue Unterrichtsmaterialien und Informationen zu aktuellen Themen – bleiben Sie auf dem Laufenden.

350 wichtige Begriffe aus der Welt der Wirtschaft

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anregungen.