Sozialquote

Die Sozialquote (genauer: Sozialleistungsquote) ist die Summe aller Ausgaben eines Staates für soziale Belange in einem Kalenderjahr. Sie wird in Prozent des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts (BIP) dargestellt. Anhand der Sozialquote lässt sich feststellen, welches Gewicht soziale Leistungen im Vergleich zur gesamtwirtschaftlichen Leistung eines Staates haben.

Erfasst werden folgende Sozialleistungen erfasst:

Krankheit/Gesundheitsvorsorge (hierzu zählt z.B. auch die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall), Invalidität, Alter, Hinterbliebenenversorgung, Familien/Kinder (z.B. Kindergeld), Arbeitsförderung/Lohnersatzleistungen, Wohngeld, Jugend- und Sozialhilfe. (Pi)

Hier ein Überblick über die Entwicklung der Sozialausgaben in Deutschland:

Jahr 

Sozialquote (in Prozent des BIP)

1960

21,1 (Deutschland West)

1970

24,5 (Deutschland West)

1980 

29,8 (Deutschland West)

1990 

26,8 (Deutschland West)

(Bis 1990 nur Deutschland West.)

 

1991 

27,9

2000

31,3

2001

31,4

2002

32,0

2003

32,3

2004

31,6

2005

31,2

2006    

30,3

FN: 2005 vorläufig; 2006 geschätzt

Quelle: BMAS